Um sechs Uhr aufgestanden, geduscht und gefrühstückt. Anschließend das Auto fertig beladen und die Reise gen Norden angetreten. Die ersten 90 Minuten waren ein Quälerei, die ein Tabletten wirkten noch nach, die anderen schlugen noch nicht an. Hinter Berlin ging es dann aber. Am Beginn der A 20 dann eine kleine Pause und weiter eine ereignislose Fahrt bist zum Ziel.

Wir wurden willkommen geheissen und begutachteten die Fortschritte. Am Wochenende wird in Mecklenburg der Tag der offenen Gärten nachgeholt. Nachmittags drapierten der Gärtner und ich uns im Herrenzimmer in den Ledersesseln, nickten huldvoll den Besuchern zu und wurde wider erwarten nicht mit Erdnüssen gefüttert. Tss.

Später, nachdem die hauseigene Perle die Räume gereinigt hatte, fuhren wir mit einem Wasserwerk-Auto gen Grimmen und ließen es uns beim Griechen gut gehen. Die Heimfahrt wurde begleitet von reichlich Viehzeug aus Feldern und Wäldern. Es lief aber kein Rehbraten vorbei. Wieder im Gutshaus angekommen bezogen wir den Ostflügel und ich schlief schon bevor der Kopf das Kissen berührte. So war das.

 

Die anderen Teilnehmer des Arbeitskreises #WMDEDGT findet man bei Frau Brüllen.