9:00 Aufgestanden, Betten gemacht, ins Bad und dann runter Blutdruck messen und Pillen einwerfen. Danach kann ich nicht sofort etwas essen ohne das es mir hochkommt. Also muss das Frühstück noch etwas warten.

Der Gärtner nutzt die Chance um schnell draußen seine Neupflanzungen zu wässern, ich klöpple derweil die nächsten Pflanzen ins Netz. Zum Frühstück bereitete ich Rührei, zusammen mit dem geräucherten Lachs und der Bärlauchcreme… hach, mjam.

Im Anschluss sollten die Gartengeräte in der Werkstatt endlich ihre neuen Halterungen an die Wand geschraubt werden. Wir haben bei Manufactum einfache, massive Stahl-Halterungen gefunden. Leider brauchen die Dinger Bohrlöcher für die ich keinen passenden Bohrer und Dübel da habe. Der Gärtner markierte trotzdem schon mal die Positionen und ich bestellte Bohrer und Dübel.

Später am Tag Netflix in die sehr frühe Sommerpause geschickt. Erstens langweilen mich diese ganzen Serien – ich schaue lieber Filme – und zweitens gucken wir über den Sommer so wenig in die Röhre das sich die 16 Euro im Monat einfach nicht lohnen. Haben wir letztes Jahr auch so gehandhabt, diese Jahr also wieder.

Während der Gärtner sein wohlverdientes Nickerchen machte habe ich nach halbierten Eichenfässern gesucht und bin fündig geworden, mal sehen was nun wird. Kaffee und Kuchen im Garten, Corona macht den Verkehrslärm fast weg.

Kurz in die Social Media-Dinges geschaut und schnell wieder raus. Ich habe Respekt vor den Menschen die nun funktionieren müssen, empfinde eine Menge Fremdscham und Demut. Dem Gärtner und mir geht es gut, wir haben nichts auszustehen und wir haben einander. Dafür das ich vor ein paar Monaten quasi tot war ist das Gegenwärtige doch sehr erträglich.

Ich habe mir in den Kopf gesetzt das ich eine weiße Kletterrose an einer Wand haben möchte – solche Ideen müssen zeitnah umgesetzt werden. Mit der Hilfe des Gärtners habe ich eine passende Rose gefunden und bestellt. Hach!

Zum Abendessen gab es Reste der serbischen Bohnensuppe und für jeden einen Burger mit Dinkel-Bun. Dazu Blattsalat aus eigener Ernte (Hochbeet). Im Anschluss haben wir ein zwei Folgen von Escape to the Chateau geschaut und ein paar Anregungen gefunden. Aus der ARD-Mediathek noch die aktuelle Folge von Kochen mit Martina und Moritz sowie im BR eine weitere Folge der Lebenslinien geschaut.

Gegen 22 Uhr ins Bett, ein bisserl schöne Welt auf Instagram durchgeklickt und schnell eingeschlafen.

 

 

Die anderen Teilnehmer des Kreises WMDEDGT findet man bei Frau Brüllen.