Beiträge

Gegen 7:30 Uhr aufgewacht und noch eine Stunde gedöst und gelesen. Der Gärtner bügelte schon Hemden, der Kater schnarchte auf dem Sofa. Alles schick.

Ich nahm mir einen Kaffee und versuchte das gestrige Abendessen in Wort und Bild zu fassen, fiel mir ungewöhnlich schwer. Derweil hatte der Beste aller Männer begonnen das Frühstück vorzubereiten. Ich unterbrach mein schreiben und machte leckere Rühreier. 10:30 Uhr saßen wir am Tisch, bereit für die Live-Übertragung, die andere Seite war dann verhindert. Das Frühstück war trotzdem lecker 🙂

Wir sinnierten darüber ob “gute” Lebensmittel eine neue Religion werden. Irgendwie passen die Bilder die in unserem Umfeld so transportier werden nicht so ganz zum üblichen Einkaufsverhalten. Aber das soll mich ja nicht hindern mein Ding zu machen. Später guckte  ich auf YouTube meine Chatöchen und freute mich.

Der Gärtner machte sein wohlverdientes Nickerchen, ich schrieb meine Ochsenbäckchen fertig. Danach gab es zu Kaffee und Tee ein Stück Osterbrot. Danach gepflegtes hintupfen bis zum Abendessen mit ein wenig Twitter zwischendurch. Laschet hat erfolglos nachgedacht. Hm. Nicht überraschend. Brückenlockdown…

Zum Abendessen gab es besagte Ochsenbäckchen mit Salzkartoffeln und Rotkraut von Weihnachten. Lecker. Danach kleine Ausflüge nach Japan und China – wenn man schon nicht rauskommt dann so. Ich war am Ende so entspannt das ich vergaß diese Zeilen zum Ende zu bringen…

 

#WMDEDGT ist eine Idee von Frau Brüllen zur Förderung der Kultur des Tagebuchbloggens. Die anderen Beiträge findet man >> hier <<.

Unruhige Nacht gehabt, mich beschäftigt gerade Vieles. Gegen 5 Uhr dann die Nacht beendet und das iPad in die Hand genommen und etwas Internet gelesen. Um sechs Uhr bin ich dann aufgestanden, Tabletten eingeworfen, durchs Bad gerannt, die Tasche gepackt, vom Gärtner verabschiedet und um kurz nach halb Sieben das Haus verlassen. Auf dem Weg zur Arbeit auf der Autobahn gleich zwei Vollbremsungen hingelegt – Deutsche können einfach kein Reißverschlusssverfahren. Irgendeiner spinnt immer.

Anstatt zum Bäcker zu fahren entschied ich das ich mir mal bei MCDonalds zwei Mc Muffin Bacon & Eggs gönnen sollte. Gemacht, getan. Der weitere Tag war – wie die vier Tage davor auch – sehr voll gepackt. Normalerweise habe ich Freitags Home-Office, das klappt gerade aus Gründen nicht. Neuer Mitarbeiter, viele Problemchen, ein riesengroßes Problem, und viel viel viel. Zwischendurch ein PCR-Test, Ergebnis morgen.

Der Gärtner hatte in der Nähe einen Friseurtermin und holte mich im Anschluss dann gegen 15:30 Uhr von der Arbeit ab. Er erzählte das beim Friseur nach wie vor keine Maske getragen wird – weder vom Personal noch vom Großteil der Kunden. Der Gärtner hält zwar tapfer seine Maske beim Schnippeln fest. Da das auch mein Friseur ist, entscheide ich mich meinen Friseurtermin am Montag abzusagen. Mir reicht es, ich such mir nach 23 Jahren einen neuen Friseur – solange laufe ich halt als Hippie durchs Land.

Ich habe nicht erwartet das Corona nach einem Jahr noch so nah an mich rankommt wie es jetzt gerade passiert. Was heisst passiert, überrollt trifft es besser. Desinteresse, Schulterzucken, “das betrifft mich doch nicht”, “ich weiss immer gar nicht was alle haben” , die immer mit ihren Regeln”. Kann man ja privat alles so sehen. Wenn man dann ggf. seinen Job verliert weil eine Firma nicht mehr arbeitsfähig ist ist dann auch egal. Oder andere ansteckt weil halt… egal. Ich mache das nicht mehr mit.

Der Gärtner und ich haben uns entschieden erst wieder in Urlaub zu fahren wenn wir Beide geimpft sind, die Schwiegereltern müssen mit Besuchen warten bis sie geimpft sind und auch der Rest wird auf Sparflamme gehalten – mir ist die Meinung anderer Menschen zu diesem Thema halt auch schlicht egal. Ende.

Wo waren wir? Ah. Feierabend. Auf der Heimfahrt hielten wir beim Bäcker an, ein Stück Kuchen zu Seelenpflege musste her. Zuhause angekommen räumte der Gärtner ein wenig rum, dann gab es Kaffee und Kuchen. Nachdem mir das nicht für Seele reichte, wurde einen Abendessenbestellbeschluss gefasst. Ohne Lieferando gibt es hier draussen nichts, zum abholen war ich zu müde. In der Nähe eine Sportlergaststätte gefunden. Riesenschnitzel klang gut. *bestellbuttondrückgeräusch*

Das Essen kam gegen 20 Uhr und war lecker. Die Portionen waren groß, das Riesenschnitzel schaffte ich nur zu einem Drittel, macht nix. Morgen halt. Nachdem Essen saßen wir noch ein wenig rum und zappten durch YouTube. Mir fielen im 5 Minuten-Takt die Augen, der Tag endete also nicht viel später…

—-

#WMDEDGT ist eine Idee von Frau Brüllen zur Förderung der Kultur des Tagebuchbloggens. Die anderen Beiträge findet man >> hier <<.

Kurz vor 7 Uhr wachgeworden und gleich noch mal umgedreht. Die Ampel meines Arbeitszeitskonto zeigt rot, da wird aus dem Freitag eben ein freier Tag. Nach ein bisserl dösen aufstanden und darüber gefreut das die frischen Brötchen schon geliefert wurden. Das erinnert mich immer ein wenig an früher als ich der Lehre auch jeden Morgen Brötchen per Fahrrad auslieferte. Na jedenfalls habe ich dann erstmal die beiden Rosinenbrötchen eingeatmet.

Betten gemacht, ein bisserl geräumt und von einem Anruf von einem entfernten Bekannten bekommen. Microsoft hat angerufen, sein Computer sei wohl gehackt worden, es wurde ihm gleich geholfen. Warum er mich dann anrufe? Ja, hinterher kam ihm das schon komisch vor. Schulterzuckend das Gespräch beendet, ich bin nicht der Helpdesk der Welt. Diese Masche scheint gerade einen Lauf zu haben, die Schwester und das lokale Nachrichtenblättchen berichteten ähnliches. Ja nun. Warum legt man nicht einfach auf? Aber ok, lacht über mich wenn in 30 Jahren Enkel Timothy-Leon dringend meine Ersparnisse für die Reparatur seines kapotten Flugautos  benötigt.

Nachdem ich das Internet leergelesen hatte (irgendwas von einem wiederkehrenden Winter 1979 ist die Rede. Keine Ahnung, 79 hatte ich andere Probleme) packte ich die neue Webcam aus. Installiert sich ja alles von selbst. Und dann: Stasi! Überwachungsstaat! 1984! Ich erschrak darüber das sich mein Dienstlaptop von selbst entsperrte. Die neue Webcam reicht das Bild an die Gesichtserkennung des Laptops weiter. Die alte Webcam machte das nicht? Interessant.

Dann wartete ich auf den Monteur der wieder mal den Stromzähler austauschen soll. Diese Geschichte läuft ja seit vergangenem Jahr und ich hätte das gerne mal erledigt. Ich will ins Stromgeschäft einsteigen (*hust*)und unser alter Stromzähler läuft halt noch rückwärts. Ich wollte 2019 aus oben genannten Gründen einen neuen Zähler haben, da hieß es vor 2023 sei kein Austausch vorgesehen – wenn ich die Kosten übernehme aber gerne. Nachdem wir dann den Stromanbieter gewechselt haben ging das  ganz von selbst… Na jedenfalls ist das digitale Dingsbums jetzt drin.

Zwischendurch die Schwester per WhatsApp unterhalten, wird Zeit das sie ihr FaceTime repariert – WhatsApp ist nicht mehr lange…

Im Anschluss habe ich dann die leeren Flaschen weggefahren und auf dem Rückweg etwas Kuchen gekauft. Der Gärtner eilte auch schon kurze Zeit später ums Eck und brachte den Katz mit. Kaffee und Kuchen beim gleichzeitigen Schmökern im Internet. Und schon war Zeit für den wichtigsten Video-Termin des Woche – den Säugling bestaunen und die Eltern lobpreisen. Die machen das schon alle ganz gut. So ein niedliches Kind – und so kommunikativ. *nognognog*

Im Anschluss machte ich mich an das Beutelessen:

Das Essen war sehr lecker – hätte ich anfangs gar nicht gedacht. Aber dazu später mehr.

Nachdem Essen mit einem halben Auge ein paar YouTube-Filmchen über Chatöchen geschaut. Das andere Auge schlief schon. Den unwürdigen Zustand “nasser Sack im Sessel” beendete ich dann auch schon bald und ging ins Bett. So war das.

_______

#WMDEDGT ist eine Idee von Frau Brüllen zur Förderung der Kultur des Tagebuchbloggens. Die anderen Beiträge findet man >> hier <<.

 

4:15 Uhr das erste zucken mit den Augenlidern, dann doch noch eine Stunde gedöst. Kurze Sichtung der Großwetterlage und was es so neues auf Twitter gibt. Bei der Gelegenheit dann schnell Netflix gekündigt, wir sind wieder bis zum nächsten Herbst durch, Serien guckt hier keiner.

6 Uhr dann aufgestanden, erstmal ordentlich den Kopf am Türrahmen gestoßen – seit wann ist da auch eine Tür? Hm. Nach der Morgentoilette den Mann geherzt, Pillen eingeworfen, die Tasche gepackt und kurt nach halb sieben das Auto bestiegen. Die Fahrt auf Arbeit war ein Blindflug, der Nebel war so dicht das ich nicht mal die Motorhaube sah. Trotzdem wurde ich mit ordentlichem Tempo überholt, vielleicht haben andere Autos einen Radar an Bord?

Der Arbeitstag besteht aus viel Zuhören und hinterfragen und endet etwas nach 17 Uhr. Aber wenigstens war heute Zeit um das mitgebrachte Mittagessen störungsfrei zu geniessen. Über die erstaunlich volle Autobahn geht es Richtung Zuhause. Im Supermarkt will ich ein paar Basics wieder auffüllen und gerate mit einem Rüsselschwein aneinander. Sagen wir so: meine Geduld ist bei diesem Thema endlich und ich bin nicht mehr friedfertig.

Zuhause die Einkäufe verräumt und etwas über Katzenfutter gechattet und nebenbei die neue Webcam für den Schuppen klar gemacht, der Katz wird bestens überwacht. Der Mann kommt nach Hause und packt begeistert seine heutige Etepetete-Kiste aus:

Ich freue mich darüber das er sich so freut. Draussen schneit es sich langsam ein – darüber freue ich mich nicht! Während der Mann die Schnitten für morgen schmiert gucke ich nach was uns für neue Corona-Regeln ereilen. Okay, nicht viel anders als vorher, eigener Haushalt und eine weitere Person. Ja nun. Aber Weihnachten war mit drölfzig Leute möglich.

Hm, ich denke ich will heute nicht mehr denken und gucke mal was es sinnfreies in der Flimmerkiste gibt.


#WMDEDGT ist eine Idee von Frau Brüllen zur Förderung der Kultur des Tagebuchbloggens. Die anderen Beiträge findet man >> hier <<.

Heute ist der 5. des Monats und Frau Brüllen will wieder wissen was ich den ganzen Tag gemacht habe. Die anderen Teilnehmer findet man hier.

Kurz vor sieben Uhr aufgewacht und noch etwas gedöst. Etwas später nach unten geschlurft und dort vom Gärtner mit einem Kaffee empfangen worden. Tabletten eingeworfen, die darauf folgenden Übelkeiten mit Internet lesen überbrückt und etwas auf dem Sofa versumpft. Nach dem Frühstück kurz den weiteren Tag besprochen, wir erwarten am Abend Gäste.

Zurück aufs Sofa. Auf Twitter zufällig eine Leidensgenossin gefunden die auch Mittelklassewagen in Möbel des gleichen Herstellers versenkt hat. Der Gärtner folgte seinem Lebensmotto: “es saugt und bläst der Heinzelmann, wo Vati sonst nur blasen kann!” Nicht das ich den Mann sonst Vati nennen würde.

Na? Genau: “I want to break free”

Ich vertrödelte weiter Zeit im Internet und hörte kurzweilige Podcasts. Irgendwann später machte der Gärtner sein Nickerchen. Ich schnippelte, rührte und füllte derweil Essen in Gefässe und bereitete das Ahmdessen vor. Ein Käffchen später wurde der Tisch eingedeckt, geduscht und schon war Abend.

Wir verbrachten selbigen mit dem jungen Herrn nebst hochschwangerer Gattin und ich freute mich vor mich hin. Um die Zukunft ist mir nicht bange solange es solche Menschen gibt. Nachdem die Gäste wieder weg waren räumten wir noch ein wenig, machten kurz die Glotze an und gingen dann doch ins Bett.