Beiträge

Im vergangenen Herbst starteten wir die Umwandlung eines Schuppens in – hm, was eigentlich. Nennen wir es doch erstmal MuFuSchu – Multifunktionsschuppen. Ganz früher waren in dem langen Gebäude die Schuppenabteile für die Mieter, sowie die Waschküche an einem Ende und der Hühnerstall am anderen Ende untergebracht.

Wir wussten zunächst nicht so richtig was wir mit dem Gebäude anfangen sollen, es war halt in lauter kleine Kammern unterteilt.Das erste Ausmisten erfolgte 2005 mit der Übernahme des Hauses.

Die nächsten Jahre dienten dann das Pelletslager und etwas Abstellfläche die Hauptnutzung.

Es wurden immer mal kleine Schritte getan um dem langen Ding ein Gesicht zu geben… Im Rahmen der Gartenumgestalltung wurden der Hühnerstall abgerissen und die Türen an der Längsseite geschlossen

So sah es dann die nächsten Jahre aus bis ich die Faxen 2014 dicke hatte und endlich die Fassaden beider Schuppen (es gibt noch einen weiteren Schuppen an einer anderen Stelle) gemacht wurden.

2018 tauschten wir die Pelletsheizung gegen ein Gas-Brennwert-Heizung und das Pelletssilo im Schuppen zog aus. Wir überlegten lange hin und her für was der Schuppen denn nun zu nutzen sei und entschieden uns das wir die noch vorhandenen Zwischenwände entfernten und wenigstens die unterschiedlichen Fußbodenhöhen anzugleichen. Daraus wurde dann im Laufe des Baugeschehen eine komplette Kernsanierung mit neuen Wasseranschlüssen, neuer Elektrik, verputzen Wänden… Das kann man hier dann > sehen <

Es gibt/gab noch immer keine ganz konkrete Ideen für was der Raum nun genutzt wird, uns gefiel jedoch Beiden nicht der blanke Betonboden. Zu guter letzt wurden dann der gesamte Boden mit unglasierten Spaltfliesen (Agrob-Buchttal, Basis 4) gefliest. Die sind sehr robust, rutschfest und lassen den Schuppen nicht gaaaanz so neu aussehen.

Der Fliesenleger hat wirklich wieder ganze Arbeit geleistet, den kann man jederzeit wieder nehmen. Er hat auch alle anderen Fliesenarbeiten im Haus gemacht, es gibt nix zu meckern.

So, letztendlich fehlt noch die Beseitigung des Grauschleiers aber der MuFuSchu ist fertig. Das Dach ist an einer Stelle undicht, das wird aber vermutlich keine große Sache.

Es fehlt noch ein anständiger Namen für das Gebäude, der Gärtner präferiert Werkstatt, das erscheint mir angesichts der doch nicht geringen Kosten für zu profan. Mal sehen. Die ersten Ausstattungsgegenstände wie die tonnenschwere Arbeitsplatte der Werkbank sind zumindest schon da.

Die gröbsten Unebenheiten wurden beseitigt, Elektrokabel und Dämmstreifen verlegt sowie über alles eine Folie. Am Übergang zum alten beton wurde die Folie im Vorfeld bereits etwas festgetackert damit die Folie sich nicht mehr verziehen kann.


,

Und wenn man vergisst Beiträge zu veröffentlichen, dann kann man auch noch den Boden in Nass zeigen:

Und noch später sogar in trocken:

Das wird ein schönes Spielzimmer!

Im Schuppen – der früher das Waschhaus war – hatte über viele Jahrzehnte einen tropfenden Wasserhahn als Wasserversorgung. Der Putz bröselte von den Wänden, das Wasser lief nicht nur über den Abfluss ab. Die Wasserleitung vom Haus in den Schuppen wurde 2011 erneuert.

Mit der Sanierung des Schuppens sollte da nun mal Ordnung rein. Das alte Zeug flog raus.

 

Es gibt endlich einen Außenwasserhahn.

Für die nachfolgende Generation: Kemper Frosti Plus DN 20, abschließbar.

Die Wände sind fertig verputzt und trocknen jetzt. 110 30 Kilo Säcke. Irgendwann in den nächsten Wochen folgt der Boden. Vorher müssen der Gärtner und ich noch die Elektro-Kabel vorbereiten. Die Installation macht der Profi dann später. Der Fliesenleger war kurz auch mal da, mal schauen…

Hier bröselt der Putz und es regnet rein. Wird also auch neu verputzt.

Ab Morgen geht es dann zur eigentlichen Baustelle im Keller des Hauses…

 

Der Gärtner und ich beschlossen einen Schuppen ohne weiteren konkreten Nutzen umzugestalten. Anfangs überlegten wir ihn ein bisschen äh… in Ordnung zu bringen. Also halt einen Raum im Raum zu beseitigen und maximal den unebenen Boden zu begradigen.

Theorie:

Praxis:

Dezente Abweichungen vom Plan sind erkennbar.