Schnell gemachter Nachtisch der auch einen Tag vorher schon vorbereitet werden kann. Das Verhältnis Milch-Sahne ist nach Geschmack, man kann auch einen ganzen Liter Sahne nehmen, das Ergebnis wird schon cremiger aber eben auch mächtiger.

Ich mag die Himbeersoße lieber etwas fruchtig-säuerlich, aus meiner Sicht ein leckerer Kontrast zur süßen Panna Cotta.

Panna Cotta

500 ml Milch

500 ml Sahne

60-70 Gramm Zucker

12 Blatt Gelatine

1 Tonkabohne

Die Milch-Sahne Mischung zusammen mit dem Zucker und der Tonkabohne aufkochen und dann 15 Minuten leicht köcheln lassen.

In der Zwischenzeit Gelatine einweichen. Nach den 15. Minuten die Tonkabohne aus dem Topf fischen (und unter kaltem Wasser reinigen, die Bohne kann bis zu 10 Mal wiederverwendet werden). Den Topf vom Herd holen und die ausgedrückte Gelatine unterrühren – nicht mehr kochen!

Die Gelatine in Gläser umfüllen abkühlen lassen und dann über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Die Himbeersoße (kann auch aus anderen Früchten hergestellt werden) ist in meinem Fall ein etwas flüssiger gehaltene Variante einer Roten Grütze. Ich empfehle wirklich die Rote Grütze von Dr. Oetker zu verwenden, die Pulver von Ruf usw. geben der Grütze keine schöne Optik.

Mengenangaben:

500 gr Himbeeren, frisch oder TK

Zitronensaft

1 Päckchen Dr. Oetker Rote Grütze

  • Zucker nach Anleitung
  • Flüssigkeit nach Anleitung + 50-100 ml mehr, wenn es geht Saft nehmen

Nach der Anleitung auf der Packung die Grütze zubereiten, ein ordentlicher Spritzer Zitronensaft gibt dem ganzen mehr Säure – wer eher süß unterwegs ist, lässt die Zitrone halt weg. Nach dem Abkühlen die Soße auf die ausgekühlte und festgewordene Panna Cotta verteilen und bis zum servieren kühl stellen.