So, nach dem im ersten Teil die Bottiche vorbereitet wurden, wird nun gepflanzt. Im Bild sieht man neben Pflanzkörben auch die ersten Pflanzen: Sumpffarn, Flatterbinse, Sumpfkalla, Wasserminze und Tannenwedel, sowie eine Seerose Weitere Pflanzen folgen später.

Alles was in die Bottiche kommt muss möglichst frei von Erde sein. Also: Steine schrubben.

Tiefe beachten: jede Pflanze hat andere Wünsche an die Wassertiefe. Die Pflanzkörbe oder auch Pflanzsäcke mit Steinen oder dem Kies auf die richtige Höhe bringen.

Im vorderen Kübel sieht man einen Pflanzsack aus Jute. Was man nicht sieht sind die Xylittaschen, das sind mit Aktivkohle gefüllte Beutel die der Bindung gelöster Nährstoffe und der Verbesserung der Selbstreinigung des Gewässers dienen.

Vor dem Pflanzen die Erde aus den Wurzeln waschen. Die Pflanzen werden dann in den Jute-Planzsack gesetzt und finden dort halt. Nährstoffe entnehmen die Pflanzen aus dem Wasser. Andere Pflanzen finden in den Pflanzkörben Platz, in den Körben findet sich eine Mischung aus Aquariensand und -kies, etwa 1:4.

Bei den Seerosen bleibt die Erde an den Wurzeln dran. Bei den Seerosen werden zu Beginn die Pflanzkörbe relativ nach an die Wasseroberfläche gebracht. Später – wenn die Seerosen größere Blätter bekommen haben – wird der Pflanzkorb tiefer gesetzt.

Im kleineren Kübel befinden sich die Pflanzen die keine volle Sonne benötigen.

Die Seerose hat Platz zum wachsen.